Manfred Böckl
Der Uttenschwalb
Vom geheimnisumwitterten Ursprung eines uralten Adelsgeschlechts
Preis: 16,90 EUR

Landauer Zeitung (04.05.2017)
Landauer Neue Presse (05.05.2017)
er-em-online.de (04.03.2017, Link)
Rottaler Anzeiger (26.01.2017)
Blizz (24.09.2016)
Fantasia 627e (20.09.2016)
Passauer Neue Presse (Herbst 2016)
Landauer Zeitung (04.05.2016)
Passauer Neue Presse (23.01.2016)
Landauer Zeitung (01.12.2015)
Plattlinger Zeitung (03.11.2015)
Landauer Zeitung (31.10.2015)

Der Roman ist ein klassischer Abenteuer- und Liebesroman, der - ungewöhnlich genug für einen Mittelalterroman - eine Frau als Mittelpunkt hat. Sie muss mit ihren Kindern, Zwillingen, einen mühsamen Überlebenskampf in der sehr frauenfeindlichen Welt des Mittelalters und in rauer Wildnis führen. Dass sie dies in auch heute noch nachvollziehbarer Kulisse tut, macht den Roman sehr reizvoll. Und es gibt eine weitere Spezialität Böckls. Er lässt mittelalterliche (Un)Sitten und Gebräuche einfließen, so dass vor dem Auge des Lesers ein Kaleidoskop dieser Zeit entsteht. Zudem erklärt ein Glossar unter anderem die Rolle der Herren und Grafen von Hals und der Grafen von Ortenburg sowie Begriffe, die heute nicht mehr gängig sind. Und der Uttenschwalb? Über ihn wollen wir nur so viel verraten: Er spielt eine geheimnisvolle Rolle und ihm ist ein Kapitel gewidmet. Wie bei jedem guten historischen Roman wird der Leser packend in die Geschichte hineingezogen und denkt: "Ja, so könnte es sich zugetragen haben ..."
Edith Rabenstein (Passauer Neue Presse, 12.09.2016)

Ein Szenario dramatischer Ereignisse, das den Leser, und das ist nicht zuviel versprochen, schnell in den Bann zieht.
Helmut Wimberger (Landauer Zeitung, 26.08.2016)