Michael Ernst
Eine Weltgeschichte des Platins
Das achte Metall
1. Auflage 2010
192 Seiten, 17 x 24 cm, Abbildungen in Farbe und in schwarz-weiß, Broschur
Erscheinungstermin: lieferbar
ISBN: 978-3-86646-833-7
Preis: 35,00 EUR

Verachtet - Geschätzt - Unentbehrlich: Diese drei Worte beschreiben in Kurzform die Geschichte des Platins, des weißen Schwestermetalls des Goldes. Dieses seltene Edelmetall, das erst im Jahre 1750 voll ins Bewusstsein der Menschheit trat, nannte man "das achte Metall", da bis dahin nur die sieben alten Metalle der Antike bekannt waren. Platin erfuhr in seiner wechselvollen, sich über mehr als vier Jahrtausende erstreckenden Geschichte einen einzigartigen Wandel von völliger Verkennung und Verachtung bis hin zum teuersten, hoch geschätzten Schmuckmetall und unverzichtbaren Rohstoff in der Technik.

Das vorliegende Werk fasst die über die Geschichte des Platins existierende Literatur in weit über 200 chronologisch geordneten Fakten kompakt zusammen und ergänzt diese um neuere Entwicklungen und Ereignisse. Betrachtet werden in der interdisziplinären Kompaktdarstellung alle Aspekte der Kulturgeschichte des Platins wie Schmuckherstellung und Goldschmiedekunst, frühe Erwähnungen in der Literatur, Rezeption, naturwissenschaftliche Entwicklung, technische Nutzung, medizinische und alternativmedizinische Anwendungen.

Fakten zur Mineralogie einschließlich der Entdeckung bedeutender Lagerstätten und aufsehenerregender Funde, Entwicklungen des Platinbergbaus und wirtschaftliche Aspekte sowie insbesondere die Darstellung der Geschichte der Münzprägung in Platin runden das Werk ab.

Anschauungsmaterial zum Text und Zusatzinformationen erhält der Leser durch mehr als 40 teilweise farbige Abbildungen und vier umfangreiche Tabellen. Mit über 500 verwendeten, genau angegebenen Primär- und Sekundärquellen ist die vorliegende Arbeit zugleich ein bibliografisches Nachschlagewerk mit dem Ziel, Wissenschaftlern und interessierten Laien gleichermaßen einen Überblick zu bieten, der Ausgangspunkt für vertiefte historische Studien und Rezeptionsbetrachtung sein kann.

    
Buchtipp
Byzantinische Siegelkunde
Die Beschäftigung mit byzantinischen Bleisiegeln führte zur Sammlung von wichtigen, einführenden Informationen anhand privaten Literaturstudiums. Aus den so erfassten Texten und wissenschaftlichen Fakten heraus entstand die Idee, diese in Form einer bisher fehlenden Einführung in die byzantinische Sigillographie zusammenzufassen. Dies geschieht unter gleichzeitiger, erstmaliger Veröffentlichung von Teilen der privaten Siegelsammlung des Autors.

Die Siegel, farbig und vergrößert dargestellt, illustrieren die Erscheinungsformen ...