Günter Moser / Bernhard Setzwein
Heilige Berge - Heilige Quellen
Wallfahrtsstätten der Oberpfalz
1. Auflage 2013
144 Seiten, 27 x 24 cm, mit rund 320 farbigen Fotos, Hardcover
Erscheinungstermin: lieferbar
ISBN: 978-3-935719-96-4
Preis: 19,90 EUR

Wallfahren ist als Ganzes ein imposantes "theatrum sacrum" voller Legenden und Heilsgeschichten. Die dahinziehenden Pilgerzüge gehören ebenso dazu, wie die geschichtsträchtigen Kirchen und Kapellen und die Henkelmess’ danach, zumindest dort, wo es noch Wirtshäuser bei den Gnadenstätten gibt.

Die Oberpfalz ist reich gesegnet mit "Heiligen Bergen" und "Heiligen Quellen". Seit Jahrhunderten ziehen sie Menschen in ihren Bann. Der Weg dorthin ist gepflastert mit den Sorgen und Nöten derer, die sie aufgesucht haben. Wenn sich am Ziel der Weihrauchduft mit dem Geruch der aufgelegten Rostbratwürste und der frisch eingeschenkten Massen verbindet, dann ist es fast wie früher, als noch Taferlmaler ihre Dienste anboten und die Paterlmacher mit dem Herstellen von Rosenkranzperlen ein gutes Auskommen hatten.

Das Buch nimmt den Leser mit zu 57 Gnadenstätten der Oberpfalz, fotografiert und beschrieben vom bewährten Autorengespann Günter Moser und Bernhard Setzwein. Von der Großen Kappl bei Waldsassen im Norden bis nach Aufhausen zu Maria Schnee im Süden, von Freystadt im Westen bis nach Stadlern im Osten geht die Reise. Die Autoren haben nicht nur prachtvolle Kirchen, schlichte Kapellen und sagenumwobene Brünnerl besucht, sondern auch ungewöhnliches Brauchtum wie den Bad Kötztinger Pfingstritt, die ungewöhnliche Stimmung bei den Bergfesten im Raum Amberg-Sulzbach sowie das geschäftige Treiben bei Standlmärkten wie in Trautmannshofen in Wort und Bild festgehalten. Dabei wird deutlich, warum Pilgern eine Renaissance erlebt, ist es doch eine Mischung aus Jenseitsschau und Diesseitsfreude - ein Spiegelbild altbaierischer Lebensart.
Mit einem Vorwort des Regensburger Diözesanbischofs Dr. Rudolf Voderholzer.

    
Buchtipp
Faszination Bayerischer Wald
Nach jahrzehntelanger Abgeschiedenheit an der Grenze zum sogenannten "Eisernen Vorhang" präsentiert sich der Bayerische Wald heute - zusammen mit dem Nationalpark Sumava auf der tschechischen Seite - als das letzte große Urwaldgebiet Mitteleuropas. Eindrucksvolle Gipfel wie Großer und Kleiner Arber, Rachel oder Lusen, abgeschiedene Hochmoore, wildromantische, düstere Schluchten und weite liebliche Ausblicke auf sanfte Bergrücken und grüne Täler verleihen dem Bayerischen Wald seinen einzigartigen Charme.

Mit seinen tiefen, dunklen ...