Oskar Duschinger
Tatzenstock und Lausbubenstreiche
Schulgeschichten aus den 1930er Jahren
1. Auflage 2007
200 Seiten, 13 x 20,5 cm, zahlreiche Schwarz-Weiß Abbildungen, Hardcover mit Schutzumschlag
Erscheinungstermin: lieferbar
ISBN: 978-3-935719-43-8
Preis: 9,90 EUR

Hart waren die Schulbänke und hart waren die Zeiten damals, in den 1930er Jahren. Bei vielen Familien schaute die Not zum Fenster herein.

Watschn und Tatzenstock gehörten noch wie selbstverständlich zum Schulalltag. Kein Mensch regte sich darüber auf, zumindest nicht die Erwachsenen. Aus dieser Zeit stammen die Geschichten, die Rektor Oskar Duschinger gesammelt und mit pointierter Feder niedergeschrieben hat. Es sind keine frei erfundenen Geschichten, sondern Erzählungen, die sich so oder zumindest so ähnlich in der Oberpfalz zugetragen haben.

Da verschachert der Schorschi im Schuhkarton Maikäfer, die Tante wird mit Läusen im Bett malträtiert, die Katze kratzt und faucht, weil sie im Plumsklo eingesperrt ist und der Hund jagt jaulend über den Hof, weil an seinem Schwanz Blechdosen festgebunden sind.

Wie Ludwig Thomas bekannte Lausbubengeschichten sind auch diese vergnüglich zu lesenden Episoden ein Spiegelbild der damaligen Gesellschaft, die das Leben in der Oberpfalz vor dem Zweiten Weltkrieg karikieren. Das Buch eignet sich damit zum Vorlesen für zünftige Hutzabende ebenso wie als amüsante Bettlektüre.
 

    
Buchtipp
Bombenalarm und Care-Pakete
Rupert Berndl, 1940 in Passau geboren, schildert die Zeit der letzten Kriegsjahre, erzählt von Bombenalarm und Luftschutzkellern, von Angriffen der Tiefflieger und Hamsterfahrten, berichtet von den Wirren des Umbruchs und der Not der Nachkriegszeit bis hin zur Währungsreform 1948. Dabei zitiert er einzelne Erinnerungsbilder, beschreibt Erlebnisse und Episoden, wie er sie als Kind erlebt hat. Geschehnisse, wie sie wahrscheinlich die meisten der zwischen 1938 und 1943 Geborenen in großer individueller Vielfalt erlebten und die sich tief in die kindliche Psyche eingegraben haben.